Die geistigen Gesetze
Yama und Niyama

Geistige Gesetze einfach erklärt

Die vollständigste und präziseste Überlieferung aller, für den spirituellen Fortschritt wichtigen geistige Gesetze, entnehmen wir den Yoga Sutren des Patanjali. Diese Sutren sind die Basis des KRIYA YOGA, Raja Yoga und vieler weiteren spiritueller Traditionen. Um die Tiefgründigkeit und Präzision der geistige Gesetze in der vorliegenden Form vollkommen zu verstehen, sollten wir den einzig wahren Sinn eines im ursprünglichen Sinne "spirituellen Lebens" vor Augen halten.

Jede wahre "spirituelle Tradition" hat nur ein einziges Ziel, das allen gemeinsam ist und je nach Pfad den wir wählen, auf etwas unterschiedliche Weise angesteuert wird. Dieses Ziel lautet: Einheit mit Gott. Also das Ende des Reinkarnations-Kreislaufs, das bewusste und freiwillige verlassen der physischen, astralen und kausalen Dimension, um, eins geworden mit seiner Seele, jederzeit in Gott ruhen zu dürfen. Daraus folgt die Möglichkeit, aus dieser göttlichen Heimat und GOTT-Verbundenheit heraus in allen beliebigen Dimensionen wirken, helfen und sein zu können ohne daran gebunden zu sein. Das heisst, wir können bei einem spirituell sinnvollen Anlass für Sekunden, Minuten oder jede beliebige erforderliche Zeit in einer x-beliebigen Dimension der göttlichen Schöpfung verweilen und danach sofort wieder in Gott eingehen.

In wenigen Sätzen können wir den gemeinsamen Nenner der folgenden geistige Gesetze zusammenfassen: Loslassen von allem was "nach unten" zieht oder bindet, erhöhen der eigenen Schwingung, reinigen der Aura.

Yama sind die Selbst-Beschränkungen: Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit, Enthaltsamkeit, auflösen von Besitz- und Habgier. Yama ist also ein Gelübde der Einschränkung.

Niyama sind feste konstruktive Regeln: Reinheit, Disziplin, Zufriedenheit, Studium - das zur Erkenntnis des Selbst führt. Hingabe an Gott.

Gehen wir die einzelnen dieser zehn o.g. Punkte systematisch durch. Hierzu ist auch wichtig, sich an unser spirituelles Ziel zu erinnern. Wenn wir in unsere Heimat zu Gott zurück wollen - dann wollen wir "HEILIGE" im wahrsten Sinne des Wortes werden. Also gilt für alle unten aufgeführten Regeln ein absoluter und allerhöchster Massstab der Vollkommenheit ! Wir wollen unsere angeborene Vollkommenheit zurück erlangen und vollkommene Erleuchtung unseres Bewusstseins anstreben ! Alle hier behandelten geistige Gesetze gelten sowohl für alle unsere
Gedanken, Gefühle und Handlungen.

Jede noch so geringe Missachtung der folgenden Regeln, führt automatisch entweder zu Karma und/oder zu einer Verdichtung unserer Aura - ist also auf jeden Fall unserem spirituellen Streben entgegengesetzt.

Yama

Gewaltlosigkeit

Es gilt sowohl in unseren Gedanken, unserer Phantasie als auch all unseren Handlungen und Worten jegliche Form von Gewalt zu erkennen und künftig in seinem Keim bereits zu vermeiden. Als Ergebnis vollkommener Gewaltlosigkeit erhalten wir einen ebenso vollkommenen Schutz vor Gewalt gegen uns selbst. Es wird Gewaltlosigkeit gegenüber allen Wesen, der ganzen vollumfänglichen, göttlichen Schöpfung angestrebt bzw erlangt. Also auch gegenüber der gesamten Tierwelt und der Natur als ganzes. Daraus lässt sich vollkommen klar auch die Notwendigkeit einer vegetarischen Ernährung ableiten. Ebenso haben der Tierschutz (artgerechte Haltung d.h. in möglichst natürlicher, GOTT-geschaffener Freiheit), als auch der Naturschutz (Schutz unserer Umwelt bestehend aus dem ganzen Mineral-Reich und der ganzen Pflanzen- und Baumwelt) ihre Wurzeln und spirituelle Berechtigung.

Gewaltlosigkeit ist eine sehr umfangreiche Tugend. So gilt es jede Form von gedanklicher Gewalt (Rache oder Streit in unserer Phantasie) ebenso aufzulösen, wie auch verbale Gewalt. Drohungen, Androhung einer Strafe oder Androhung von Liebesentzug sind Beispielsweise klare Formen der Gewalt. Wie oft wird im Umgang mit Kindern oder Untergebenen im Betrieb ein Satz gesagt wie: "Wenn Du nicht sofort ....(z.B. ruhig bist oder dies und jenes auf eine bestimmte Weise machst), dann gibt es

... (jetzt folgt eine Straf-Androhung wie z.B.: ... weniger Gehaltserhöhung, keinen freien Nachmittag, bald eine Kündigung, kein Kinderfilm heute Abend, etc). All dies in vielen Varianten wird in zahlreichen Familien und Lebens-Situationen täglich millionenfach ausgesprochen. Dies sind klare Drohungen - Gewalttätigkeit in verbaler Form, die oft mächtiger und schmerzhafter sind als rein physische Gewalt. Wir setzen Mitmenschen, egal ob gross oder klein, unter Druck damit sie sich so verhalten wie wir (unser Ego) dies wollen.

Jede Form von Druck dieser oder ähnlicher Art, den wir auf andere ausüben, ist immer ein klarer Hinweis auf eine mangelhaft entfaltete Fähigkeit ganz einfach bedingungslos zu lieben - alle Menschen so zu lieben wie sie sind und ihnen ihre göttliche Freiheit zu gewähren. Vollkommene Gewaltlosigkeit gegenüber der gesamten göttlichen Schöpfung führt zu einem absoluten Schutz des Gewaltlosen vor jeglicher Gewalt, egal aus welcher Quelle.

Wie soll dies funktionieren? Gewalt ausüben kann ein beliebiges Wesen nur gegenüber einem anderen Wesen, das selbst noch eine Aura hat, die eine schlummernde Fähigkeit zur Gewalt in beliebiger Form (in Gedanken, Phantasie oder durch körperliche Handlung) beinhaltet. Wer jedoch vollkommenste Gewaltlosigkeit in allen Situationen ausstrahlt, ist offen für göttliche Liebe und strahlt diese allmächtige Liebe in jeder Situation aus. Göttliche Liebe ist unerreichbar und unantastbar von jeglicher Gewalt. Göttliche Liebe nimmt jedem potentiell Gewalttätigen den "Wind aus dem Segel", die aufgestaute Gewalt-Energie wird durch die Allmacht göttlicher Liebe aufgelöst und schwindet dahin. Gewalt kann sich nur verwirklichen, wenn sie auf Resonanz stösst, also wenn sie in irgend einer Dimension erwidert wird.

Darüber hinaus hat jeder GOTT-Sucher, der ein hohes Mass an Gewaltlosigkeit in allen Situationen erlangt hat, auch eine so vollkommene Intuition, dass er jede mögliche Gewalt-Situation rechtzeitig im voraus erkennt und sich klar bewusst ist, wann er in dieser Situation schlichtend anwesend sein soll und wann er dieser Situation aus dem Weg gehen sollte.

Um diesen letztgenannten göttlichen Schutz erfahren zu können, bedarf es einer andauernden und mehrjährigen Beständigkeit an Gewaltfreiheit in allen Aspekten seiner Persönlichkeit und in absolut allen Situationen - ohne auch nur die geringste Ausnahme. Das heisst es gibt keinerlei Rechtfertigung für irgendwelche Gewalt. Weder im Namen eines Staates, einer Regierung, einer Regierung-Institution, einer Religion oder Kirche, eines Gerichtes, im Namen eines Volkes oder einer Armee, ... etc. Jede Form von Gewalt führt immer zu einem ebensolchen Karma. Egal aus welchen Motiven (Notwehr, Verteidigung, Amtshandlung, Angriff, Rache, usw) die Handlung erfolgte. Ebensowenig spielt es eine Rolle, ob der Gewalt-Ausübende auf eigene Initiative und Verantwortung oder auf Befehl eines Vorgesetzten handelt. Sowohl der Befehlende als auch der Ausübende kann ein ähnliches Karma verursachen und erfahren.

Wahrhaftigkeit

Die Tugend der Wahrhaftigkeit bezieht sich - ebenso in absoluter und bedingungsloser Form- auf alle Aussagen in Wort und Schrift, für Gedanken und Gefühle, sowie alle Entscheidungen. Zeitlich gesehen auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Schauen wir uns dies näher an.

Auf jede Frage die uns gestellt wird, egal von wem und in welcher Situation, antworten wir in absoluter Wahrhaftigkeit. Ohne jede Ausnahme beantworten wir jede Frage im vollem Umfange derselben. Das heisst wir sind keineswegs verpflichtet, über den Umfang der Fragestellung hinaus zu antworten. Jedoch ist jeder Fragesteller spirituell reif genug, die wahrhaftige und genaue Beantwortung seiner Frage auch richtig zu verarbeiten bzw an der Antwort spirituell zu wachsen. Wenn wir über den Umfang der gestellten Frage hinaus antworten, so kann dies unter Umständen zu einer Überforderung des Fragestellers führen. Letzteres kann den Antwortenden unnötigerweise in Schwierigkeiten bringen, die karmisch keineswegs erforderlich wären.

Jede Form von Unwahrheit oder verschwiegener Wahrheit führt zu einer Belastung der zwischenmenschlichen Beziehung. Es führt dazu, dass "etwas zwischen zwei Menschen steht". Eine unausgesprochene Wahrheit bzw eine ausgesprochene Unwahrheit belastet die Aura des entsprechenden Menschen und vergrössert die Distanz zwischen ihm und anderen Menschen.

Wir alle kennen den Spruch "gleich und gleich gesellt sich gern" oder "gleiches zieht sich an". Selbstverständlich gilt dies ganz besonders auch für Tugenden oder Eigenschaften beliebiger Art im spirituellen (karmischen) Sinne. So wie bereits zuvor erwähnt, Gewalttätige ebensolche anziehen, gilt auch für Menschen die zur Unwahrheit neigen, dass auch sie Mitmenschen anziehen mit gleicher Veranlagung. Menschen mit der Neigung zur Unwahrheit im absoluten Sinne dieses schöpferischen Prinzips, provozieren andere Menschen mit gleicher Unvollkommenheit zur wiederholten Manifestation ihrer Schwäche.

Wie kann nun ein Mensch lernen oder erfahren wie wichtig Wahrhaftigkeit ist. Natürlich indem auch er Unwahrhaftigkeit an der eigenen Person erfährt. Durch seine Aura mit diesen besonderen Schwingungen der Unwahrhaftigkeit, zieht er Menschen mit gleicher Schwingung magnetisch an, beruflich und/oder privat. In der Regel darf er davon ausgehen, dass er von den Personen ebensolches Verhalten erfährt, die ihm am nächsten stehen oder die ihn am spürbarsten treffen können. Also von nahen Familienmitgliedern, Freunden oder wichtigen Geschäftspartnern. Die Aura einer unwahrhaftigen Person fördert die Unwahrhaftigkeit all derjenigen, die noch keine vollkommene Tugend der Wahrhaftigkeit erlangt haben. Je intensiver die persönliche Beziehung zu einem Menschen (je offener zwei Menschen füreinander), je stärker die Wirkung auf diesen und je grösser die Wahrscheinlichkeit, dass er ebenso reagiert. Da wir nun zu unseren Freunden, Familienmitgliedern oder guten Kunden eine offenere und intensivere Beziehung (energetisch gesehen) haben als zu fremden Menschen, ist es klar verständlich, dass dieser Personenkreis vermehrt auf unsere Ausstrahlung re-agiert - als unser Spiegelbild!

Wir beachten aber die Tatsache, dass man verursachtes Karma keineswegs vom "Opfer" unseres Karma zurückerhält, sondern von jeder beliebigen Person erfahren kann, die zu diesem Verhalten fähig ist. Also auch von Menschen, die von uns nur liebevolles erhalten haben. Bedenken wir, dass sie nicht "schuldig" sind, sondern "Opfer" unser eigenen Ausstrahlung. Wir selbst sind die Urheber ihrer Re-Aktionen. Wir selbst übernehmen die volle und alleinige Verantwortung für all unsere Handlungen, Phantasien und Gedanken für alle Zeit. Wir bejahen, dass jedes beliebige Wesen sich ebenso zu uns verhalten darf, wie wir uns zu beliebigen anderen Wesen (Mensch, Tier, Natur, ... etc) verhalten.

Die reife Tugend göttlicher Wahrhaftigkeit wiederum hat zur Folge, dass niemand zu unserem Schaden unwahrhaftig sein kann. Zum einen erhalten wir die Gabe, jede Unwahrhaftigkeit zu durchschauen, so dass uns keinerlei Schaden entstehen kann. Wir erkennen die reine Wahrheit hinter der Unwahrheit, in jeder Situation und bei jeder Person. In der Politik, im Beruf, im Spiel in der Familie - in allen Lebenslagen. Ebenso können wir mit zunehmender allgemeiner spiritueller Reife auch die Gründe seines Handelns erkennen. Daraus folgt ein tiefes Verständnis für seine Motive und es fällt uns leicht Ihn bedingungslos zu lieben, egal welcher Art die Unwahrheit auch sein mag!

Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit

Natürlich gilt auch diese Tugend in allen Situationen, absolut und ohne jegliche Ausnahme! Besonders interessant ist dieser Punkt jedoch auch in unserem Berufs-Leben. Sowohl als Kunde, wie auch als Anbieter.

Zum besseren Verständnis eignen sich am besten wieder einige Beispiele aus dem Alltag:

Ein Gemüse-Händler verfügt über umfassende Kenntnisse über die Herkunft; Eigenschaften und Qualität seines gesamten Warensortiments. Dies darf jeder Kunde in vollem Umfang voraussetzen. Jeder Kunde darf erwarten, dass die ganze Ware von ausreichender Frische ist, das heisst noch alle typischen Qualitätsmerkmale, Aroma, Geschmack, Vitamine, Energie-Gehalt der erntefrischen Ware entspricht.

Wenn nun dieser Gemüse-Händler im Grossmarkt am Montag früh noch einen Restposten Erdbeeren von der letztwöchigen Lieferung besonders günstig einkauft und ohne besondere und wahrheitsgetreue Markierung, egal zu welchem Preis, in seinem Geschäft weiterverkauft, so verstösst er klar gegen dieses Gebot. Die Besonderheit der Erdbeere ermöglicht keine Lagerung über 2-3 oder mehr Tage. Bereits am 2. Tag nach der Ernte gibt es einen deutlichen Qualitäts-Rückgang, die Beeren werden weich, matschig und neigen vermehrt zu Fäulnis. Dies weiss jeder Fachmann. Der Käufer hat selten die Möglichkeit einer Qualitätskontrolle, weil sowohl das berühren als auch das kosten der Ware vor dem Kauf kaum mehr üblich ist in unseren Geschäften bzw meist sogar ausdrücklich verboten wird.

Ein weiteres ähnliches Beispiel: Heutzutage ist es "in" sich des öfteren exotische Früchte aus fernen Ländern zu leisten. Natürlich haben die allerwenigsten Menschen hier irgendwelche Kenntnisse oder Erfahrungen, wie solche Früchte ausgewählt werden, welche Eigenschaften sie besitzen sollten, usw.

Sowohl Mango, Ananas als auch Papaya sind hervorragende aber auch in der Auswahl und Lagerung sehr sensible Früchte. Die Verantwortung der richtigen Wahl liegt beim Händler, denn der Kunde vertraut ihm und der Qualität seiner Wahl. Wegen der leichteren Lagerung, oder des billigeren Einkaufs werden jedoch oft oder überwiegend vollkommen unreif geerntete Früchte angeboten. Früchte die einen Lagerschaden, Transportschaden oder sogar (für den Laien) unsichtbare Fäulnis aufweisen. Dies ist kein sauberes, kein ehrliches Geschäftsverhalten. Bewusst oder unbewusst wird hier mit der Unkenntnis des Käufers gearbeitet.

Oftmals ist es reine Geld-Gier die dazu führt, dass wir skrupellos minderwertige Ware

in voller Kenntnis der Mängel an ahnungslose Kunden weitergeben.

Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit bedeutet zum Beispiel, dass wir alle positiven Eigenschaften und gleichermassen alle Mängel einer Leistung oder Ware bekannt machen und es ausschliesslich dem Kunden überlassen, ob und zu welchen Konditionen er kaufen will.

Als Kunde zählen wir das Retour-Geld, das wir an der Kasse erhalten. Selbstverständlich gehört es sich für einen ehrlichen Menschen, dass es zuviel erhaltenes Geld zurückgibt, zuviel erhaltenen Ware ebenfalls nachzahlt oder retourniert, sobald er davon Kenntnis erhält. Ehrlichkeit gilt für alle Menschen in allen Situationen. Schwächeren, unkundigen Menschen gegenüber ebenso wie Personen, die in bestimmten Situationen vollkommen überfordert sind. Zu dieser Tugend gehört auch, dass wir niemals mehr jemandem mit viel Geschick etwas "andrehen" wollen, das er gar nicht wirklich will oder vielleicht gar nicht brauchen kann. Obwohl es zum modernen Marketing gehört, zuerst mit geeigneten Suggestionen einen Markt zu schaffen, ein Bedürfnis zu wecken, um danach diesen Markt oder dieses Bedürfnis zu stillen, gehören diese modernen Werbe- und Verkaufs-Methoden keineswegs in den Bereich ehrlichen und rechtschaffenen Handelns. Unehrlich verdientes Geld zerrinnt meist in den Händen des Besitzers. Daher auch immer wieder Konkurse und Pleiten, auch von ganzen Regierungen und Staaten! Karma ereilt alle Menschen in vollkommen gerechter Weise. Gerechtigkeit ist ein göttliches Prinzip, das automatisch und ohne jegliches dazutun Gottes oder eines Menschen in grösster Vollkommenheit wirkt. Jeder erntet was er sät - weil jeder die Qualität der Saat in seiner Aura trägt und eine ebensolche Re-Aktion der Umgebung provoziert bzw bis zur Verwirklichung anzieht. Gegebenenfalls über Inkarnationen hinaus wartend, bis das Karma sich verwirklicht. Ausnahmen hierzu werden im Kapitel "Karma" erwähnt.

Fassen wir zusammen: Ehrliches und rechtschaffenes Handeln, Fühlen und Denken bedeutet zu allen Zeiten sein gesamtes intellektuelles und spirituelles Wissen und Können immer und ausschliesslich zum Wohl, Schutz und Fortschritt des Ganzen einzusetzen. In allen Situationen vermeiden wir unser Wissen oder Können nur für einen Teil der Schöpfung, zum Beispiel nur unsere Familie, unser Volk, unser Dorf oder nur die Menschheit einzusetzen. Auch wir als Menschen sind Teil des Ganzen und lernen uns immer zum Wohle des Ganzen zu verhalten.

Befreiung von sinnlichen Begierden, Enthaltsamkeit von Sex

Unser spirituelles Ziel ist die Einheit mit GOTT, die Heimkehr in unsere göttliche Heimat. Dieses Ziel können wir nur erreichen, wenn wir alles loslassen was uns hier auf Erden oder einer anderen, von Gott getrennten Dimension, zurückhalten könnte. Hierzu gehören in einem weiten Umfang natürlich alle sinnlichen Begierden, alle Wünsche, sowie im besonderen Masse das suchtartige Verlangen nach immer erneuter Wiederholung von Sinnes-Genüssen verschiedenster Art. Sinnlichkeit, Wünsche, Sexualität, etc sind reine körperliche (physische) und astrale Energien, die uns jederzeit und beliebig lange von Gott fernhalten können, solange bis wir gelernt haben auch diese Energien in Liebe aufzulösen, Gott zu schenken, um für eine unendlich viel feinere Form von Energie bzw Glückseligkeit offen zu werden.

Wer von einem Leben in der Südsee träumt, kann sich diesen Traum nur erfüllen, wenn er bereit ist hier alle Zelte abzubrechen, die Wohnung und Arbeit zu kündigen um frei zu sein für seine Reise. Gleiches gilt auch für unsere Reise zu Gott.

Wie alle zuvor genannten Tugenden bedarf es auch hier einem besonderen und deutlichen Verständnis des Grundes. Je klarer wir dieser Logik bewusst sind, je leichter fällt uns das loslassen von allen Wünschen und sinnlichen Begierden jeglicher Art. Mache Dir ernsthaft Gedanken über Deine Wünsche, sowie deren Erfüllung in den vergangenen Jahren. Wie lange hast Du auf deren Erfüllung jeweils gewartet? Welchen Preis hast Du dafür bezahlt (Geduld, Geld, Überstunden, Kredite, Schuldlast, ...und vieles mehr)? Welcher Art und Tiefe war die Freude oder Befriedigung darüber als Folge der endlichen Erfüllung Deiner Wünsche und wie lange hat diese angehalten?

Du wirst mit Leichtigkeit erkennen, dass ein ungleiches Verhältnis besteht zwischen Wartezeit (die Zeit in der Du Dir die Erfüllung des Wunsches sehnsüchtig und ungeduldig erarbeitet bzw erkämpft hast) und der Dauer eines gewissen Glücksgefühls, das Du unmittelbar bei/nach der Erfüllung des Wunsches erlebtest.

Hier in der Gott- Getrenntheit unseres irdischen Seins hat jeder Wunsch einen Preis. In Gott sind wir ewiglich wunschlos. In Gott erfahren wir reines Sein, reines Bewusstsein und vollkommene Glückseligkeit als Dauerzustand. Dieser Dauerzustand ist unser Geburtsrecht, denn wir sind Kinder Gottes - ihm (Gott) zum Bilde geschaffen. In Gott zu ruhen bedeutet in Fülle zu leben (sein). Einer Fülle von Liebe, Glückseligkeit und Reinheit in jeglicher Hinsicht. Es ist das Geschenk Gottes, unseres Schöpfers an all seine Kinder, ohne dass wir dies erarbeiten müssen.

Warum also für etwas minderwertiges, vergängliches kämpfen, arbeiten und dessen Verlust befürchten, wenn wir etwas vollkommen göttliches, ewiges bereits erhalten haben. Unsere alleinige "Aufgabe" besteht darin, uns dafür frei zu machen und es in Empfang zu nehmen.

Einen hilfreichen und ausführlichen Text zum Thema Sexualität findest du im Kapitel "Sexualität auf dem Weg zu Gott"

Befreiung von Besitzgier

Natürlich darf auch ein GOTT- Sucher besitzen was er zum leben und stillen seiner wahren Bedürfnisse benötigt. Besitzgier und Habgier jedoch veranlassen einen Menschen immer mehr besitzen zu wollen, ohne Rücksicht darauf, ob ein wirkliches Bedürfnis hat oder nicht. Gerade in unserer industrialisierten Welt gibt es Millionen Menschen, die weitaus mehr an Geld, Land, Wohnungen oder anderen materiellen Gütern besitzen, als sie je selbst benutzen können. Diese Gier nach immer mehr Besitz führt auch zu einer wachsenden Angst vor dessen Verlust. Natürlich ist diese Angst aus vielerlei Gründen absolut berechtigt. Zum einen können grössere Besitztümer nur in den seltensten Fällen auf vollkommen ehrliche Weise erarbeitet werden. Wer jedoch auf unehrliche Weise etwas erlangt hat, wird unbewusst vom damit verbundenen Karma begleitet - mit der Folge, dass innerer Frieden und Ruhe dahin sind bis sich dieses verwirklicht hat. Im weiteren führt Besitzgier dazu, dass betroffene Personen einen stetig wachsenden, unproportionalen Anteil ihres Einkommens und ihrer Zeit für die Diebstahl-Sicherung, den Schutz und Erhalt ihres Eigentums verwenden werden. Natürlich wird jeder Mensch seinen ganzen irdischen Besitz mit absoluter Garantie verlieren und dies wissen alle Reichen. Spätestens mit dem "Tod", dem kein materiell gesinnter Mensch entrinnen kann, egal wie reich er sein mag, verliert ein jeder die Kontrolle über allen Besitz. Daraus resultiert in vielen Fällen eine wachsende Todesangst mit zunehmendem Alter und Reichtum. Durchaus keine guten Voraussetzungen für spirituelles Wachstum.

Der ganze Planet ist für alle Menschen da. Er ist mit all seinen Reichtümern und Quellen eine vorübergehende Leihgabe an jeden einzelnen Menschen. Von Gottes ursprünglicher Bestimmung her zu gleichen Teilen, vollkommen kostenlos von jedem Erdenbürger bewohnbar und bebaubar. Wir sind Gäste auf diesem Planeten, für jeweils eine einzelne Inkarnation und sollten uns während unserer aktuellen Inkarnation auch wie Gäste benehmen. Für viele von uns bleibt der Planet noch für viele Dutzend Inkarnationen unser Aufenthalts- und Lernplatz. Von allem was alle Menschen auf Erden zum reinen Leben und Sein benötigen gibt es alles im Überfluss - für jeden Menschen im Überfluss, wenn jeder nur soviel für sich beansprucht, wie er auch wirklich benutzen kann. Wer kann schon in mehreren Häusern oder Wohnungen gleichzeitig wohnen oder mehrere Hektar Land für sich alleine beanspruchen. Der ganze Planet ist ein Teil der göttlichen Schöpfung und man könnte somit sagen, dass der alleinige wirklich Besitzer Gott ist. Kein Land, keine Regierung, kein Verein oder Institution und keine Einzelperson kann einen berechtigten Besitzanspruch haben. Vom absoluten (göttlichen) Standpunkt gibt es kein Eigentum, sondern ein persönliches Anrecht auf vorübergehenden Besitz zur Deckung der ausschliesslich persönlichen Bedürfnissen des Besitzenden, das mit dessen Verlassen der Erde ("Tod") erlischt.

Natürlich mag dieses Prinzip für viele schwer zu verstehen sein, jedoch finden wir noch viele "Naturvölker" mit einer hohen spirituellen Entwicklung und einem weit entwickelten sozialen System, das dem der Industrie-Länder um Jahrhunderte oder Jahrtausende voraus ist. In diesen Naturvölkern finden wir noch den Zustand der Eigentumslosigkeit ohne gleichzeitige Besitzlosigkeit. Jede Familie bewirtschaftet und bewohnt soviel Land, wie für den Lebensunterhalt der Familie benötigt. In diesen intakten Kulturen finden wir noch die Möglichkeit Land bebauen oder bewohnen zu dürfen, ohne es kaufen, pachten oder sonstwie bezahlen zu müssen. Es wird von einer Gemeinschaft zum Wohle der Gemeinschaft bewirtet - in vollkommener Freiheit und grösstmöglicher Harmonie mit der Natur. Natürlich bedeutet dies keineswegs, dass diese Völker insgesamt erleuchtet oder im göttlichen Sinne vollkommen sind. Jeder Mensch auf Erden (mit Ausnahme der ganz wenigen Dutzend Heiligen, die zu jedem beliebigen Zeitpunkt hier inkarniert sind) hat entweder Karma, offene Konflikte oder Lektionen. Je mehr die allgemeinen Lebensumstände einer Kultur, eines Volkes in Harmonie mit den göttlichen Gesetzen und Prinzipien sind, je leichter ist es für diese Menschen sich auf ihren spirituellen Fortschritt zu konzentrieren. Dies kann unter Umständen zu einer deutlichen Beschleunigung des Fortschritts führen. Technischer oder industrieller Fortschritt ist vollkommen getrennt vom geistigen Fortschritt einer Kultur.

Häufig führt die Industrialisierung (auch der dritten Welt) dazu, dass die Menschen den wahren spirituellen Sinn und Zweck ihres irdischen Daseins vollkommen aus den Augen verlieren. Plötzlich wird das sammeln und anhäufen von Gütern verschiedener Art zur einzigen scheinbaren Quelle ihres Glücks auf Erden.

Wie können wir uns im auflösen von Besitzgier üben. Bedenken wir zuallererst, dass jeder Mensch das recht auf ein glückliches, zufriedenes und erfülltes Leben hat. Das heisst jeder Mensch, auch ein Gott - Sucher, darf besitzen was immer er wirklich braucht. Im weiteren können wir aber lernen, all das was in unseren Lagern, Kellern, Schubladen, etc teilweise schon seit Jahren herumliegt loszulassen und an andere weiterzugeben. Ob wir Gegenstände, die wir nicht mehr brauchen nun mehr oder weniger teuer verkaufen oder kostenlos an andere weitergeben, entscheidet jeder in seinem innersten. Wenn wir lernen alles brauchbare stetig im Kreislauf der Benutzung zu belassen, so wird auch die Nachfrage nach neuen Artikeln immer geringer, was wiederum auch den Vorrat an Rohstoffen und Energie des Planeten schont - zum Wohle späterer Generationen. Viele der unbenutzt herumliegenden Güter verschiedenster Art, könnten die Lern- und Wachstums-Bedürfnisse mehrerer Menschen nacheinander erfüllen, sofern sie wieder in den freien Umlauf gebracht werden bevor sie veraltet sind.

Alles woran wir während einer physischen Inkarnation hängen, egal ob rein materieller Art oder menschlicher Art, hat die Tendenz uns hier auf Erden zurückzuhalten oder nach dem "Tod" uns wieder auf die Erde zurückzuholen. Was Du jetzt nicht loslassen kannst, lässt Du auch durch den "Tod" keineswegs automatisch los !! Das loslassen gehört zu einem spirituellen Bewusstseins-Entfaltungsprozess der letztendlich viele Inkarnationen dauert und in Deiner jetzigen Inkarnation den abschliessenden Höhepunkt finden könnte. Auch jetzt und bei voller Absicht, mag die Verwirklichung dieses Loslassens noch viele Jahre oder Jahrzehnte in Anspruch nehmen. Deshalb solltest Du früh genug damit beginnen.

Schaue einmal wie sehr Du alleine an Kleinigkeiten hängst, indem Du beispielsweise Deine Schubladen, Kisten und Schränke mit Erinnerungen an frühere Zeiten ausräumst und Dich darauf vorbereitest (mit einem Müll Sack daneben !) Möglichst viel oder alles zu entsorgen. Überlege bei jedem Stück, wann Du es das letzte Mal wirklich benutzt oder intensiv angeschaut hast. Viele Dinge magst Du mehrere Jahre nie mehr in den Händen gehalten haben. Einige Stücke hast Du vielleicht bereits vorübergehend vergessen. Trotzdem könnte es sein, dass es Dir wiederholt schwer fallen mag, Dich von allem zu trennen. Übe Dich darin, indem Du dieses "Ritual" in bestimmten Zeitabständen von mehreren Wochen oder Monaten wiederholst. Du wirst bemerken, dass Du langfristig gesehen eine zunehmende Erleichterung oder Befreiung fühlst, je mehr Du Dich von Deinen "Altlasten" getrennt hast. Viel Erfolg!

Übe Dich im Teilen von Gütern, die Du nur zeitweise benutzt und im Loslassen von Gütern (egal ob kostenlos oder gegen Entgelt), die ihren Zweck bereits vollends erfüllt haben.

Niyama

Reinheit

Reinheit in seiner ganzheitlichen und absoluten Form ist eine göttliche Eigenschaft. Die Aura eines Heiligen ist rein - in jeder Hinsicht. Also streben auch wir diese Reinheit an, denn auch wir wollen unsere göttliche Heiligkeit wieder entfalten lassen.

Die Reinheit bezieht sich auf mindestens folgende Teile:

- physischer Körper

- Astralkörper

- Mentalkörper

- Kausalkörper

Der physische Körper wird durch eine konsequent natürliche Ernährung auf vegetarischer Basis am schnellsten gereinigt. Das heisst wir verzichten, gegebenenfalls in Etappen nach und nach, auf alle Lebensmittel, die mit chemischen Stoffen versetzt, konserviert oder sonstwie behandelt wurden. Möglichst erntefrische und sonnengereifte Nahrung aus Freiland-Kulturen hat in der Regel sowohl den höchsten Energiegehalt, als aus die höchste Schwingung.

Ernähren wir uns von Fleisch, so integrieren wir auch die Schwingung des entsprechenden Tieres mit all seinen Ängsten, Stress, Instinkten und Trieben in unserer Aura und machen diese Eigenschaften zu den unseren.

Was immer sich innerhalb unserer Aura befindet beeinflusst die Reinheit derselben und somit die Eigenschaften unseres Wesens. Dies gilt sowohl für Nahrung, Getränke, Medikamente, als auch für alle anderen Schwingungen, die in unsere Aura eintreten. Das heisst also beispielsweise: Kleidung (Synthetik oder Naturfaser), Schmuck, jegliche Gegenstände, die wir in oder auf uns oder in unseren Taschen tragen, als auch alles was sich um uns herum in unserer Aura befindet. Dazu gehören am Arbeitsplatz alle Geräte (Computer-Strahlungen), Chemikalien (egal ob wir sie berühren oder ob sie nur "passiv" innerhalb unserer Aura stehen), Werkstoffe mit denen wir arbeiten, Baumaterialien aus denen unser Büro oder unsere Wohnung besteht, u.s.w. Natürlich haben auch Menschen mit denen wir verkehren einen entscheidenden Einfluss auf unsere Aura. Es gibt sehr grobstoffliche Menschen, die uns "herabziehen". Das bedeutet, wir nehmen ihre (im Vergleich zu unserer eigenen) vielleicht viel aggressivere oder sucht-geladene Schwingung vorübergehend in uns auf. Wie Du siehst haben viele innere und äussere Faktoren einen entscheidenden Einfluss auf die Reinheit unserer Aura und unseres Wesens als ganzes. Im Kapitel "wir werden durchlässig" kommen wir nochmals darauf zurück.

Den Astralkörper und Mentalkörper reinigen wir durch stete Gedankenkontrolle in allen Situationen. Wer seine Gedanken unentwegt kontrolliert, statt wie häufig von seinen Gedanken kontrolliert zu werden, der lässt keinerlei Freiraum für Aggression und ausgiebige Phantasien beliebiger Art. Die Folge davon sind ein immer ruhigerer und reinerer Astralkörper und Mentalkörper. Wir konzentrieren uns zunehmend auf die Entfaltung göttlicher Tugenden in uns und öffnen uns der bedingungslosen Liebe von und zu allen Wesen.

Der Kausalkörper wird durch das konsequente auflösen von Karma, Blockaden und Konflikten zum einen, sowie Pflege und Entfaltung göttlicher Tugenden in allen Lebenslagen zum anderen gereinigt.

Beständiges Praktizieren wissenschaftlicher Techniken der Selbstverwirklichung und des spirituellen Wachstums wie beispielsweise des KRIYA YOGA ( aber auch anderer wirklich spiritueller Traditionen) führen auf präzisem Wege zu einer Reinigung aller vier oben genannter Körper einschliesslich der Auflösung von Blockaden und Karma.

Zufriedenheit und Gleichmut

Es mag durchaus Tage geben, an denen wir keinerlei angenehme Erfahrungen machen mögen oder vielmehr vielleicht sogar tiefe Enttäuschungen und schwere Prüfungen durchleben. Deswegen aber unzufrieden zu sein, ändert nichts an der aktuellen Situation. Die aktuelle Situation ist das Resultat oder Folge unserer Vergangenheit. Die Folge unserer vergangenen Entscheidungen, beziehungsweise unterlassenen Entscheidungen, die Folge (das Karma) von vergangenen Handlungen. Wir haben also unser hier und jetzt irgendwann einmal selbst gestaltet, bewusst oder unbewusst! Alle geistige Gesetze waren immer schon bekannt, seit Jahrtausenden. Auch wir hatten zu allen Zeiten die Möglichkeit uns darüber zu informieren. Manche von uns mögen dies getan haben und eine mehr oder weniger angenehme Gegenwart vorfinden. Andere wiederum haben sich bewusst von spiritueller Weiterbildung oder weisem Rat abgewandt und sich anderen Tätigkeiten zugewandt.

Missfällt uns die Gegenwart, so können wir uns überlegen, welche Entscheidungen oder Handlungen die aktuelle Situation verursacht haben und wie wir künftig in vergleichbaren Situationen anders agieren könnten, um ein uns genehmes Resultat zu erreichen.

Wir lernen also bedingungslose Verantwortung zu übernehmen und unsere Gegenwart als Folge der Handhabung unserer Freiheit in der Vergangenheit anzuerkennen. Durch Analyse unserer aktuellen Probleme können wir präzise Ursachen in unserer Vergangenheit erkennen. Diese Ursachen finden ihre Wurzel im Fehlen einiger wichtiger göttlicher Tugenden in unserer Persönlichkeit, wie sie meist auch in unserer aktuellen Persönlichkeit noch fehlen. Wenn wir diese fehlenden Tugenden in uns entfalten und in allen Situationen verwirklichen, wird künftig unser Leben harmonischer und liebevoller ablaufen. Wir vergleichen unsere Handlungen und Entscheidungen mit allen geistigen Gesetzen und erkennen, in welchen Situationen wir dagegen verstossen haben und es vielleicht noch tun. Lebe in allen Situationen bewusst und berücksichtige im voraus alle möglichen Folgen deiner Handlungen und Entscheidungen, so wirst Du nie irgendwelche unerwarteten Überraschungen oder Enttäuschungen erleben.

Wenn Du jetzt bewusst gegen irgendeines der geistigen Gesetze verstösst, was immer auch Deine Motive sein mögen, so beklage oder ärgere Dich in Zukunft nie über die Folgen davon, sondern erkenne Dein "Schicksal" gelassen als Folge Deiner eigenen Wahl. Erinnere Dich an Deine göttliche Freiheit Tag für Tag. Ob es sich um Unzufriedenheit am Arbeitsplatz, Wohnort, Partnerschaft oder anderes geht, Du hast immer die Freiheit, jederzeit eigenverantwortlich Deine aktuelle Situation zu ändern. Natürlich erfordert es gelegentlich ein hohes Mass an Beweglichkeit und Mut zu Neuem.

Selbstdisziplin

Du kennst alle wichtigen geistige Gesetze, kennst einen teil Deiner bisherigen Schwächen oder Disharmonien. Trotzdem wirst Du feststellen, dass die Macht der Gewohnheit immer wieder dazu neigt sich durchzusetzen. Wenigstens am Anfang Deines spirituellen Strebens, besteht die Möglichkeit immer wieder einmal in alten Verhaltensmustern zu handeln. Also bedarf es Deiner ganzen Willenskraft und Aufmerksamkeit ein hohes Mass an Selbstkontrolle und Selbstdisziplin zu erlangen. Betrachte dauernd all Deine Gedanken, Phantasien und Handlungen wie ein neutraler Beobachter. Sobald Du das entstehen einer Disharmonie (in Relation zu den geistigen Gesetzen) erkennst, schreite sofort korrigierend ein. Schaue Dir (Deinem Ego) beständig "auf die Finger "!

Selbststudium heiliger Schriften

Tiefes Nachdenken über Probleme der Menschheit und über spirituelle Wahrheiten Im Raja Yoga kennen wir Samyama, vollkommene und beständige Konzentration auf ein Objekt bis zur Einswerdung mit demselben. Daraus folgt genaue und vollkommene Kenntnis des Objektes. Dies ist der Hintergrund zum intensiven Studium heiliger Schriften oder zum tiefen Nachdenken über Probleme und spirituelle Wahrheiten. Tiefes Nachdenken ist doch nichts weiter als eine Vorstufe zu Samyama. Je länger und intensiver wir über etwas nachdenken, je vollkommener und klarer erscheint die ganze Wahrheit auf dem Bildschirm unseres Bewusstseins - bis zum erreichen von Samyama.

Das Wissen über ein Problem führt auch zum Wissen über dessen Ursache und Lösung. Erinnere Dich an die vielen Menschen, die sich (vielleicht auf beruflich) um die Lösung von Problemen verschiedenster Art bemüht haben. Alle grossen Erfinder hatten eine überdurchschnittliche Fähigkeit der Konzentration auf ein Problem, bis ihnen die Lösung in Form einer Erfindung in ihrem Bewusstsein erschien. Dieses Prinzip funktioniert in allen Situationen und in Bezug auf spirituelles Wissen natürlich ebenso, wie in Bezug auf alltägliche Probleme unseres Lebens.

Wenn Du lernst heilige Schriften, wie zum Beispiel die Bhagavad Gita oder die Bibel, tiefer also intensiver und konzentrierter zu lesen, wirst Du durch immer klarere intuitive Wahr-Nehmung aller Informationen, die jenseits des gedruckten stehen, eine immer deutlichere, tiefere und umfangreichere spirituelle Wahrheit aufnehmen können. Mit dem reinen Intellekt (physischen Gehirn / Verstand) kannst Du nur gedrucktes erfassen. Mit den intuitiven Wahrnehmungs-Fähigkeiten Deines Geistes jedoch kannst Du alles mit dem gedruckten verbundene erkennen und wahr-nehmen.

Warum gibt es einen Unterschied zwischen intellektuell und geistig wahrnehmbarem. Ganz einfach. Das Ego verschiedener Menschen auf Erden hatte immer schon die Veranlagung andere zu kontrollieren und an sich zu binden. Andere "dumm" zu halten für zu einer Versklavung derselben - zu einer Abhängigkeit von einer intellektuellen "Elite". Dies war jedoch schon zu allen Zeiten allen Heiligen und Weisen immer voll bewusst !! Wer nach göttlicher Vollkommenheit und Selbst-Verwirklichung strebt, löst freiwillig sein Ego auf und beginnt "mit dem Herzen" zu denken, fühlen und wahrnehmen, also intuitiv. Für ihn, der heiligstes Wissen nur und ausschliesslich zum Wohle der ganzen Schöpfung anwenden will, sind wichtige Informationen hinter scheinbar belanglosen Sätzen verborgen. Wohlwissend, dass er sie zum richtigen Zeitpunkt mit Gewissheit klar erkennen wird. Der intellektuelle wird nie belanglose Sätze zensieren. Er sucht immer nach scheinbar wichtigen Informationen, geheimen Formeln, etc. Eine heilige Schrift, egal wie umfangreich und zahlreich zensiert und verändert in seinem gedruckten Inhalt, behält immer eine absolute und dauerhafte, jegliche Zensur widerstehende spirituelle Wahrheit.

Intuition und intuitive Wahrnehmung lassen sich weder kaufen noch verkaufen. Sie sind Bestandteil eines jeden Menschen in seinem innersten Wesen (Seele) und sind das wertvollste Hilfsmittel auf dem Weg zur Freiheit und Einheit mit Gott. Die Fähigkeit der intuitiven Wahrnehmung ist eine automatische Folge des spirituellen Fortschritts eines jeden Menschen.

Durch beständiges und tiefes Studium heiliger Schriften und spiritueller Weisheiten, erkennst Du deren tiefen Sinn, sowie gegebenenfalls Unterschiede zwischen aktuell gedrucktem und ursprünglichem Sinn des gedruckten. Tieferes Verständnis aller Zusammenhänge der irdischen Geschehnisse führt zu mehr Gelassenheit und innerer Ruhe, sowie einem echten Gott-Vertrauen in Bezug auf alles Geschehen in Gottes Schöpfung.

Hingabe an Gott

Alle spirituellen Anstrengungen nützen dem Menschen wenig, solange er Schwierigkeiten hat sich Gott bedingungslos zu öffnen, all sein tun und denken beständig und in allen Situationen Gott zu widmen.

Vollkommene Liebe zu und Hingabe seines Selbst an Gott öffnet die Schleusen des göttlichen Segens über einem Gott-Sucher. Das Sahasrara Chakra sowie alle weiteren in der vertikalen darüber liegenden Chakras lassen sich nur und ausschliesslich durch die Entfaltung der Liebe zu Gott öffnen beziehungsweise offen halten.

Den grössten, schnellsten und sanftesten spirituellen Fortschritt erreichen wir durch beständiges öffnen zu Gott hin. Daraus ergibt sich früher oder später auch im "Normal-Zustand" eines Menschen (d.h. auch ausserhalb der Meditation) ein dauernd zu hörender OM - Ton. Ein Zeichen stetig wachsender Gott - Verbundenheit.

In der heutigen Szene der Esoterik können wir unterscheiden zwischen Menschen, die

Der letztgenannte Punkt schliesst alle davor genannten aus. Wenn Du nach Gott strebst, dann keineswegs etwa weil Du die Nase voll hast von der Erde, sondern weil Du die Wahrheit erkannt hast. Du hast erkannt, dass es wahres, ewiges Glück und bedingungslose Liebe in reinster Form nur in Gott geben kann, nur in einer Welt des Seins ohne Dualität, ohne Ego und du bist bereit eins zu werden mit Gott, um ebenso zu sein wie Gott. Du hast erkannt, dass auch Dein innerstes Wesen, der Kern Deiner göttlichen Seele immer war wie Gott, denn sie war, ist und bleibt ein Teil Gottes.

Durch vermehrte Meditation über Gott und seine vielfältigen Aspekte, entfaltet sich in jedem Gott-Sucher im Laufe der Zeit eine zunehmende Sehnsucht nach Einheit mit Gott. Je grösser diese Sehnsucht mit fortschreitendem spirituellem Wachstum wird, je mehr bist Du bereit, alles was Du bist und hast Gott zu schenken. Deine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - alle traurigen, schmerzhaften und erfreulichen Erlebnisse schenkst Du Gott. Dadurch verringert sich all das was Dich von ihm trennt immer mehr. Du erkennst immer deutlicher die Wahrheit Deines Ursprungs in Gott und öffnest Dich Gott in allen Lebenslagen dauerhaft. Alles was Du je für Dich persönlich getan, erlebt, gelitten oder genossen hast, hat dich von ihm getrennt. Durch die Entfaltung des Egos ist Dein Bewusstsein getrennt worden vom göttlichen Bewusstsein. Zwar bist Du aus göttlicher Substanz entstanden, dauerhaft von Gott umhüllt und dennoch von Gott getrennt. Wie soll dies gehen, magst Du fragen?

Stell Dir vor Gott wäre der riesige Ozean und Du ein Eisberg im Ozean. Der Eisberg mag aus dem Wasser des gleichen Ozeans entstanden sein in dem er (vielleicht seit vielen zigtausend Jahren) schwimmt, jedoch kann er erst dann mit dem Ozean verschmelzen, eins werden, wenn er seine Andersartigkeit dem Ozean schenkt. Kälte hat den Eisberg entstehen lassen, hat das einstmalige flüssige Wasser in eine feste Materie verwandelt. Dadurch kann der Eisberg zwar im Ozean schwimmen, aber nie mehr von ihm erfüllt sein. Es kann auch kein direkter materieller Austausch zwischen den beiden stattfinden. Wasser ist flüssig, Eis fest. Obwohl aus gleicher Substanz, sind beide voneinander getrennt durch die Andersartigkeit ihres Zustandes.

Wenn der Eisberg nun all seine gespeicherte Kälte-Energie dem Ozean schenkt, wenn sich der Eisberg für die Wärme der Ozeans öffnet, verwandelt sich mehr und mehr seines ursprünglichen Volumens, beziehungsweise seiner Masse zu Wasser. Bis die ganze Masse des Eisbergs wieder in den gleichen Zustand des Ozeans verwandelt ist. Daraus erfolgt automatisch ein Eins-werden mit dem Ozean.

Ebenso der Mensch. Obwohl aus göttlicher Substanz, aus Gott heraus - von Gott geschaffen - hat der Mensch durch die Entfaltung seines Egos einen anderen Zustand, eine andere Schwingungsqualität als Gott. Daraus ergibt sich die scheinbare Trennung von Gott.

Durch stetes öffnen zu GOTT, zum Ursprung allen Lebens und aller Liebe löst sich unsere Trennung von ihm zunehmend in ihm auf (wie der Eisberg im Wasser) - bis wir Eins mit ihm sind. Diese göttliche Liebe, die uns zu befreien imstande ist, hat eine derart ausserordentliche Macht, dass eine grosse und uralte Spirituelle Tradition - BHAKTI YOGA - ihre Angehörigen ausschliesslich auf dem Weg der Liebe und Hingabe zu Gott zur Erlösung und Befreiung der Seele führt. Göttliche Liebe ist allmächtig und bedingungslos und kennt weder Grenzen noch Hindernisse. Durch unsere Hingabe an Gott erlauben wir dieser allmächtigen Liebe, unser Ego und alles was daraus entstanden ist aufzulösen. Die Flächen des Eisberges, die sich vom Ozean umspülen lassen, werden von diesem erwärmt bis das Eis in Wasser verwandelt. Im KRIYA YOGA nutzen wir die Gnade der göttlichen Liebe, indem wir uns der reinsten Schwingung Gottes öffnen und durch alle Bereiche unserer niederen Körper (physischer Körper, Astral-Körper, Kausal-Körper) auf eine bestimmte Weise lenken, so dass sich nach und nach alles uns von Gott trennende in Liebe auflöst - bis zur endgültigen Befreiung unserer Seele.

God is Love

Überblick alle Kapitel | Home