Schwangerschaftsabbruch - Abtreibung aus spiritueller Sicht

Abtreibung - Schwangerschaftsabbruch aus spiritueller Sicht. Hilfen und Erklärungen zum physiologischen Ablauf einer Schwangerschaft und der karmischen Bedeutung der Abtreibung aus spiritueller Sicht.

Abtreibung und ihre Konsequenzen

Dies ist ein äusserst delikates und für viele Menschen schwer zugängliches Thema. Es richtet sich an die werdenden Mütter und Väter, um ihr Verständnis über dein geistigen Ablauf einer Schwangerschaft zu erweitern, als auch an die sich fälschlicherweise für zuständig fühlenden Instanzen von Behörden, Regierungen, Organisationen oder Kirchen, die sich in die freie Entscheidung eines Kindes Gottes einmischen wollen.

Es sei vorweg gleich betont, dass die Haupt-Entscheidung letztendlich alleine bei der werdenden Mutter liegt. Niemand anders hat ein Recht sich in diese Entscheidung einzumischen, oder gar der werdenden Mutter Vorschriften zu machen. Jedoch sollte jede Mutter wissen wie aus geistiger Sicht eine Schwangerschaft abläuft und welchen Umfang und möglichen Konsequenzen ein Schwangerschaftsabbruch hat.

Um dieses folgende Kapitel vollkommen zu verstehen und weise, liebend handhaben zu können, sind umfangreichen Kenntnisse über Gottes Schöpfung notwendig. diese Kenntnisse sind auf diesem Planeten in den vergangenen Jahrtausenden weitgehendst unterdrückt worden und somit als Allgemeinwissen der breiten Bevölkerung verloren gegangen. Als Folge dieses Verlustes sind nun vielerlei Institutionen bestrebt eigene und ganz individuelle Lösungen und Gesetze durchzusetzen, bei denen jegliche absolute spirituelle Grundlage fehlt. Das intensive Studium des Textes "auf den Flügeln der Liebe - auf dem Weg zu Gott" auf dieser Web Site wird dir helfen dein Wissen über geistige Gesetze und heilige Schöpfungsprinzipien wieder herzustellen. Du findest unten auf dieser Seite einen Link zur Übersicht aller Kapitel hierzu. Das Studium anderer neuzeitlicher und traditioneller heiliger Schriften wird dich dabei weiter unterstützen und deine Kenntnisse ergänzen.

Das Leben ist eine absolute und ewige Kontinuität. Gottes Schöpfung unterliegt vielerlei weisen, liebevollen und vollkommenen Gesetzmässigkeiten, die den Menschen, den Tieren und der gesamten Schöpfung dienen und denen jegliches Leben und Sein unterliegt, auch Gott selbst. Diese Gesetzmässigkeiten zu erlernen und zu verstehen ist äusserst wichtig für alle Menschen. Ein gutes Verständnis von absoluten Gesetzen und Schöpfungsprinzipien erleichtert oder ermöglicht erst dem einzelnen Menschen vollkommen freie eigene Entscheidungen zu treffen, die zu jedem Zeitpunkt in vollkommener Harmonie mit dem ersten Gebot Gottes - dem Gebot der Liebe - sein können. Hierzu ist es wichtig, dass sich Menschen wieder direkt an Gott wenden und vom Einfluss anderer Gesetzgeber befreien. Nur das erste Gebot Gottes ist alleine ausschlaggebend für alle Menschen. Freiheit ist eines der heiligsten Prinzipien, das in allen Situationen zu achten ist. Jeder Mensch, der dieses Heiligtum der absoluten Freiheit in allen Situationen bei irgendeinem Wesen in Gottes Schöpfung einschränkt - egal was seine Beweggründe sein mögen - verursacht Karma, das nur er alleine und ganz persönlich aufzulösen hat. Dieses auflösen des eigenen Karmas mag sofort, erst im Laufe der aktuellen Inkarnation oder in einer beliebigen künftigen Inkarnation stattfinden.

Schwangerschaft bedeutet für die Frau Gastgeberin zu sein für eine Seele mit der sie auf Grund ihres eigenen Karmas verbunden ist oder mit der der Vater des werdenden Kindes in Verbindung mit der Mutter karmisch verbunden ist. Mädchen sind meist karmisch mit der Mutter verbunden und Buben meist mit dem Vater. Im vorgenannten Fall übernimmt der andere Elternteil jeweils die helfende Rolle des Vermittlers und ist ein ausgleichender und vermittelnder Faktor zwischen den beiden karmisch verbundenen Seelen. Ebenfalls könnte eine zu inkarnierende Seele mit einem bereits vorhandenen Kind oder Verwandten karmisch verbunden sein oder ihm zu Hilfe kommen wollen. Eine andere, ebenfalls häufig vorkommende Bindung der inkarnierenden Seele und der künftigen Eltern-Familie ist der Wunsch dieser künftigen Gastgeber-Familie spirituell zu helfen. Viele fortgeschrittene Seelen suchen sich zu ihrer erneuten Reinkarnation eine besonders schwierige, verlorene Familie aus, um gerade da besonders viel zu helfen wo die Menschen sich am meisten verirrt haben. eine starke und spirituell weit fortgeschrittene Seele bleibt immer auf dem Weg zu Gott - auch in den schwierigsten Situationen. Mit anderen Worten, eine Geburt, bzw. Inkarnation in einer Familie dient immer dem spirituellen Fortschritt der Familie und / oder der zu inkarnierenden Seele. Meist spielen beide Faktoren gleichzeitig eine Rolle, wenn auch unterschiedlich gewichtig.

Die zu inkarnierende Seele verbindet sich mit dem Fötus meist unmittelbar nach der Befruchtung der Eizelle. Oft schon in der gleichen Sekunde, manchmal erst Tage danach, selten später. Oft ist die zu inkarnierende Seele karmisch mit Vater und Mutter so sehr verbunden, dass sie die künftigen Gastgeber bereits vorher gelegentlich besucht. Meist kennen sich Gast-Seele und Gastgeber-Seelen von zahlreichen früheren Inkarnationen. Auf jeden Fall entspricht die Situation in jeder Hinsicht, das heisst wirtschaftlich, familiär, politisch, kulturell, religiös, gesundheitlich in Bezug auf mögliche Erbkrankheiten, etc. genau den wichtigsten bevorstehenden Lebens-Lektionen und des eigenen Karmas der zu inkarnierenden Seele. Egal ob es sich um eine kranke Familie, Alkoholiker-Familie, Arbeitslosen-Familie oder eine sehr materiell oder finanziell orientierte Familie handelt.

Wenn es das Karma einer Frau ist, Mutter für eine bestimmte Seele zu werden, so wird sich dieses Karma in der Regel auch erfüllen. Wenn dies auf verschiedene Weise auch in der jetzigen Inkarnation verhindert werden kann, so wird es sich gegebenenfalls in einer geeigneten künftigen Inkarnation erfüllen. Karma wird aufgelöst indem man es entweder durchlebt oder in Liebe auflöst. In Liebe auflösen gelingt durch die gewollte Mithilfe Gottes, indem man um Liebe, Erlösung und Gnade bitten lernt. Indem man lernt auf die Weiterführung bestehender Konflikte zu verzichten und fortan in Liebe und Harmonie miteinander umzugehen, einander zu achten und in Frieden und Freiheit leben zu lassen. Das bedeutet also, dass Karma in der Regel nur nur bewusste und gezielte spirituelle Fortschritte einer Seele vermieden werden kann.

Schwangerschaftsabbruch führt immer zu noch grösserer seelischer Not der Mutter und Kindes

Ein Schwangerschaftsabbruch ist für die zu inkarnierende Seele eine meist sehr tragische Angelegenheit, nimmt sie dieser Seele doch die Gelegenheit wichtiges zu lernen, zu helfen oder eventuell schweres eigenes Karma oder Karma der Gastfamilie aufzulösen. Eine Abtreibung ist immer ein schwerer Eingriff in den spirituellen Fortschritt aller beteiligten Seelen und wird meist zu weiteren Inkarnationen führen, in denen dann das einstmals versäumte nachgeholt werden kann. Eine gewalttätige Abtreibung durch Medikamente, energetische Eingriffe wie in der Akupunktur oder medizinische Eingriffe jeglicher Art sollten auf jeden Fall vermieden werden. Wer sich trotzdem hierfür entscheidet, sollte sich des Umfangs und aller langfristiger karmischer Konsequenzen seiner Entscheidung und seines Handels bewusst sein und dieses Karma dann auch liebevoll durchleben. und die alleinige Verantwortung hierfür übernehmen.

Damit du einen kleinen Hinweis hast, was es für die eventuell abgetriebene Seele bedeuten könnte, hier ein kleines und vereinfachtes Gleichnis:

Stelle dir vor du gehst von deinem jetzigen zu Hause in Europa nach Australien, um dort eine geliebte Schwester oder ehemals beste Freundin in Not zu treffen und dich mit ihr zu versöhnen und ihr zu helfen. Hierzu hast du in Europa alles aufgelöst und aufgegeben (eine Seele gibt ihr zu Hause in astralen oder kausalen Welt oder gar das zu Hause in Gott auf, um dir zu helfen und auf die Erde zu kommen. sie gibt also etwas viel wertvolleres und liebevolleres auf als nur materielles Besitztum). Nun kommst du in Australien an, alles Geld und alle Energie aufgebraucht und gehst zu deiner Freundin, klopfst an und wirst von der langen Reise erschöpft zuerst einmal hereingelassen. Nach der ersten Nacht wirft man dich mit für dich lieblos und unverständlich erscheinender Begründung vor die Tür (werfen im wörtlichen Sinne) und nun sitzt du in Australien. Ohne Geld, ohne Besitztum, ohne zu Hause, alleine und verstossen, ohne jegliches weiteres Ziel, denn du hast alles auf eine Karte gesetzt, um hier zu helfen und reinen Tisch zu machen. Aber statt dich gastfreundlich aufzunehmen und dir eine Chance zu geben, hat man dich abgewiesen, verstossen. Und so kommst du dir vor, verstossen, ungeliebt, unerwünscht, wertlos, sinnlos, überflüssig und so geht es den meisten Seelen, die einmal abgetrieben wurden. In den folgenden erfolgreichen Inkarnationen haben diese Seelen meist das starke Gefühl unerwünscht, wertlos, verstossen zu sein. Sie sind oft Aussenseiter mit geringen Selbstwertgefühl.

Durch einen einstmaligen Schwangerschaftsabbruch ist ein seelischer Schaden entstanden, der oft erst durch viele liebevolle Inkarnationen wieder behoben werden kann und muss.

Natürlich hat eine abtreibende Mutter ebenfalls nun das Karma selbst erfahren zu müssen, was es bedeutet abgetrieben zu werden. sie wird also in der Regel in einer ihrer nächsten Inkarnations-Versuche selbst abgetrieben und erfährt das selbst einmal verursachte Karma als Opfer. Somit findet das Gesetz des Karma seinen Ausgleich und die Seele hat ihre Chance ihre Lektion zu lernen. Von einem solchen Karma des selbst abgetrieben werden, kann sich eine ehemals abtreibende Mutter nur durch eine ehrliche und tiefe Einsicht in Verbindung mit tiefer intensiver Liebe für die einstmals abgetriebene Seele befreien. Liebe kann alle Wunden heilen und nur Liebe ist in der Lage solche Wunden zu heilen. Im weiteren wird in künftigen Inkarnationen die ehemals abgetriebene Seele meist erneut versuchen zu den abtreibenden Seelen zu kommen, um genau von den verursachenden Seelen die heilende Liebe zu erhalten, die erforderlich ist um wieder das Bewusstsein des geliebt und willkommen sein wieder zu erlangen. Dies mag geschehen, indem die Seele versucht erneut als Kind, als Bruder / Schwester oder als Lebensgefährte in Berührung mit der verursachenden Seele zu kommen und eine tiefe, reine Freundschaft und Liebesbeziehung anzustreben.

Alle Gedanken und Gefühle, die Vater und Mutter seit der Zeugung haben, ob in Bezug auf das heranwachsende Baby oder in Bezug auf andere Personen, werden der zu inkarnierenden Seele bewusst und beeinflussen deren Lebensqualität und deren Glücksgefühl. Ist ein Baby unerwünscht, so wird auch dies der Seele bewusst und die Seele empfindet, dass sie wertlos, unerwünscht, überflüssig, störend usw. ist. Sie wird gegebenenfalls so sehr geprägt, dass daraus eine sehr tiefe spirituelle und menschliche Blockade und vorübergehende Verhaltensstörung entstehen kann. Es ist wichtig, dass werdende Eltern, das heisst Väter ebenso wie Mütter sich bewusst sind, dass das werdende Baby alle Gespräche und Gefühle vollkommen klar wahrnimmt und von diesen geprägt werden kann. Solche Prägungen aufzulösen kann Jahrzehnte oder länger dauern.

Eine Abtreibung im medizinischen Sinne, egal ob nach 2 Wochen oder x Monaten der Schwangerschaft ist immer ein extremer Eingriff in Gottes Schöpfung und in das Karma aller beteiligten Seelen. Es ist ein Akt extremer Gewalt gegen eine andere Seele und die Wunden dieser Gewalt können nur durch ein intensivstes Mass an andauernder Liebe wieder geheilt werden. Dabei spielt es auch keinerlei Rolle, ob durch die Abtreibung des Fötus das Leben der Mutter "gerettet" werden kann. Nie kann ein Mensch sein eigenes Leben, sein eigenes Glück auf Kosten des Lebens und Glückes einer anderen Seele aufbauen. Der Mensch sollte wieder lernen zu verstehen, dass Leben jenseits des physischen Daseins stattfindet und dass die physische Daseins-Phase nur eine vorübergehende Manifestation eines Teils dieses Lebens ist. Jeder Mensch sollte sein eigenes Karma selbst und auf eigene Kosten und Verantwortung auflösen. Hierzu steht es ihm frei um Gottes Liebe und Gnade zu bitten, um von seinem Karma befreit zu werden. Damit dies geschehen kann, mag es auch erforderlich sein zu "sterben", um seinen Körper Gott als Zeichen der Ernsthaftigkeit seiner Liebe und seiner wahren Hingabe an Gott zu schenken.

Viele Abtreibungs-Situationen entstehen durch die Überforderung, auch im materiellen Sinne, der Mutter oder des Vaters. Dies jedoch ist ein soziales Problem der Gesellschaft in der wir leben. Die Werte unserer Gesellschaft haben sich vom menschlichen Bereich in den materiellen Bereich verschoben. Menschlichkeit und Gemeinsamkeit in einer intakten, hilfsbereiten Umgebung führen immer zu einem Gefühl von Freundschaft und Geborgenheit und würden die meisten potentiellen Gefahren einer möglichen Abtreibung verhindern. Jedes Kind das auf die Welt kommt ist gleichzeitig Gast des Volkes, des Kulturkreises in das es inkarniert. Denn Seelen inkarnieren auf Erden um mehr als nur einer Person zu helfen. Jede Seele bringt viel Liebe viele spirituellen Wachstums-Reize für Tausende anderer Seelen. Ein Kind ist Gast einer Gesellschaft und sollte von der gesamten Gesellschaft liebevoll willkommen geheissen werden und liebevoll versorgt werden mit allen nötigen Dingen des täglichen Bedarfs. Denn sowohl Geld, als auch Lebensmittel, Medikamente und Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens gibt es im Überfluss auf diesem Planeten. All die wirklich notwendigen Dinge des täglichen Bedarfs sind nur einseitig verteilt, und nur aus dieser Tatsache heraus kann eine relative Armut oder Not entstehen. In absoluter Wirklichkeit gibt es von allen wirklich lebenswichtigen Dingen einen immensen Überfluss für alle.

Auch Regierungen, kirchliche oder religiöse Institutionen und Organisationen sollten wieder freigeben was sie jetzt als ihr Eigentum oder Besitztum betrachten oder beanspruchen, was sie durch Jahrhunderte langem Horten angesammelt haben. In Wirklichkeit gehört alles was es auf diesem Planeten gibt zu jeweils vollkommen gleichen Teilen allen zu einem beliebigen Zeitpunkt hier zu Gast befindlichen Seelen. Als Gastgeschenk von Gott geschaffen und erhalten für seine Kinder, die auf Erden zu Besuch sind und hier ihre spirituellen Lektionen lernen und Erfahrungen sammeln.

Auch die Tatsache, dass Vater und Mutter in sehr armen Verhältnissen leben, darf nie ein Grund für eine Abtreibung sein, denn oft gibt es gerade in solchen armen Verhältnissen viel mehr Liebe als in reichen und materiell "abgesicherten" Verhältnissen, sodass sich eine zu inkarnierende Seele selbst in ärmsten Verhältnissen wohler fühlen könnte als in einer Millionärsfamilie. Gerade heilige oder weit fortgeschrittene Seelen suchen sich oftmals ärmste und einfachste Verhältnisse für eine Reinkarnation aus. Im weiteren stellt jede solche Situation eine Herausforderung an die Überflussgesellschaft dar. Gibt es doch in nahezu jedem Land dieses Planeten alles Lebenswichtige im Überfluss. Mögliche Mängel können unter die verschiedenen Nachbarländer in Liebe ausgeglichen werden. Es gilt zu lernen alle politischen, sozialen, ethischen, religiösen und kulturellen Grenzen zu öffnen und in Liebe aufzulösen. Füreinander da zu sein und einander zu helfen statt zu konkurrieren oder sich gar zu bekämpfen oder auszubeuten.

Würde jede werdende Mutter, egal wer der Vater ist, von der gesamten Gesellschaft nur geliebt und geholfen werden, so könnte sich jede werdende Mütter und jeder Vater geborgen und in Sicherheit fühlen. Das Kind könnte von jeder beliebigen Mutter mit Mithilfe der Gesellschaft liebevoll erzogen werden. Um potentielle Abtreibungs-Situationen zu meiden, gilt es unser allgemeines soziales Verhalten zu korrigieren und unseren Mitmenschen gegenüber hilfsbereiter, liebevoller und offener zu werden. Unsere Orientierung von der rein materiellen Seite auf eine spirituelle und menschliche Orientierung zu verschieben. Das einzig wichtige auf Erden sind alleine die spirituellen Lektionen unserer Seele. Haben wir diese Lektionen erfolgreich gelernt, entsteht daraus wahrer geistiger Reichtum für die Seele, der alle Inkarnationen in alle Ewigkeit überdauern wird. Alle materiellen Errungenschaften und Entwicklungsstufen der Industrialisierung sind vollkommen wertlos vor den Augen Gottes. Alles materielle ist von kurzer Lebensdauer und zerrinnt im Laufe der Zeit, spätestens jedoch am Ende der aktuellen Inkarnation.

Nur die Fähigkeit zu lieben und Barmherzigkeit und Gnade zu leben haben Bestand über den "Tod" hinaus und werden uns eines Tages das Tor zu Gott öffnen helfen.

Wenn nun eine werdende Mutter das Gefühl hat, vollkommen überfordert zu sein oder die Schwangerschaft in einem vollkommen falschen Zeitpunkt zu erleben, sollte sie sich folgende Punkte überdenken:

In der neuen Zeit wird es immer mehr alternative Therapeuten geben, die in der Lage sind, dir zu helfen eine bewusste und direkte persönliche Kommunikation mit der zu inkarnierenden Seele zu ermöglichen. Nutze solche Möglichkeiten, um zu klären und einen direkten bewussten Kontakt mit dem möglichen kommenden Gast herzustellen. Da es sich bei solchen Therapeuten ausschliesslich um spirituell fortgeschrittene Seelen handeln kann, wird eine solche Hilfe immer kostenlos und somit für alle zugänglich sein. Es wird sich hierbei immer um freie und von Gott geführte Seelen handeln, die vollkommen frei von jeglicher Organisation oder Institution sind. Sie sind frei von jeglichen Weisungen und dienen ausschliesslich dem liebevollen erfüllen des göttlichen Planes auf Erden und in Gottes gesamter Schöpfung.

Bitte um Gottes Hilfe und Führung wenn du in einer entsprechenden Notlage zu sein glaubst. Du wirst immer liebende Hilfe finden, die nur das Beste für alle Beteiligten will und dir hilft DEINE Entscheidung zu treffen und zu leben. Bedenke bei allem was du tust, dass Gott dich immer lieben wird, egal was immer auch du getan haben magst. Gottes Liebe ist absolut. Jedoch wirst du lernen müssen dich so zu verhalten, dass auch du dich selbst immer lieben lassen kannst und auch du dich selbst lieben kannst, egal wie deine Entscheidungen auch waren oder sein werden. Es gibt weder gute noch falsche Entscheidungen, aber es gibt liebevolle oder intensive Erfahrungen. Aus allen kannst du lernen, jedoch lernt es sich leichter aus den liebevollen Entscheidungen.

Möge die Liebe in Dir wachsen und sich frei entfalten dürfen,

dir alle Türen öffnen, alle Wege ebnen.

Bitte Gott um Hilfe und Gnade und sie sei dir gewährt, denn

Gott ist Liebe

und der Weg zu Gott kann ein Weg der Liebe werden,

wenn du selbst bereit bist den Weg der Liebe zu gehen.

download eBooks kriya yoga teachings

Überblick alle Kapitel Lehre der Liebe Gottes | Home: Kriya Yoga, Gott und Liebe